· 

Online Yoga auf Spendenbasis?

Ich muss mal wieder etwas ausholen, liebe Yoga Freunde!

 

Noch vor sehr, sehr kurzer Zeit, habe ich gedacht, Yoga auf Spendenbasis anzubieten, verwirrt die Teilnehmenden bloss. Man weiss doch lieber, woran man ist und entscheidet dann, ob es einem das wert ist, oder nicht. Doch heute - in mich gehend - zeigt sich mir ein ganz anderes Bild:

 

Ich bin es müde, dem Geld – dem Gedanken an Geld - so viel Raum zu geben! Soviel kostbare Lebenszeit habe ich damit verbracht, mir Gedanken zu machen über Preise, Zahlungskontroll-Listen, Abo-Systeme. So viele Zahlen habe ich zusammengezählt, Rechnungen geschrieben, Bank-Eingänge überprüft. Ja, auch ich habe für mein Leben aufzukommen. Doch in mir ist ein neues Vertrauen aufgekeimt. Ein inneres Wissen, dass immer Fülle in meinem Leben sein wird. Dass es jetzt Zeit wird, den Geldfluss an seinen gesunden Platz in meiner Welt ziehen zu lassen und die freigewordene Zeit mit Dingen zu füllen, die mich wahrlich erfüllen.

 

Und dann ist es doch auch so:

Es kann und soll nicht in meinem Ermessen liegen, was es jedem einzelnen Wert ist, für eine Yogastunde mit mir auszugeben! Ein erstmal fremdartiger Gedanke, denn in seiner Konsequenz bedeutet er, dass ein ganzes Zahlungs- vielleicht sogar Wirtschafts-System, so wie es sich heute präsentiert, hinterfragt wird. Horcht mal in euch hinein: Sollte nicht jeder von uns die Freiheit und die Macht haben, selbst zu bestimmen, was ihm wie viel Wert ist? Ich finde, es ist an der Zeit, in uns eine neue Art des freien Wählens zu kultivieren. Es wird Zeit für Selbstbestimmung.

 

Nur du selbst weisst, welche Ausgaben dir deine derzeitige Lebenssituation erlaubt. Und nur du selbst weisst, wie viel dir der Yoga-Unterricht wert ist. Was dir die Beziehung zu deinem Lehrer bedeutet. Die Gemeinschaft, die du dort vorfindest. Die Energie und Achtsamkeit, die dir zuteil wird. Dieser Logik folgend, kann der Preis eigentlich gar nicht für jeden der gleiche sein.

 

Wenn wir selbst bestimmen, wie viel uns was wert ist, wird sich uns sein wahrer Wert erst offenbaren!

Was immer du im Leben gibst, gebe es, weil es dir das wert ist. Weil du dankbar erkennst, in der Lage zu sein, es geben zu können. Weil jemand dir vertraut, dass du seine Leistung damit anerkennst.

 

Das muss nicht immer Geld sein. Wenn du gerade keines zur Verfügung hast, dann nimm trotzdem teil, und bereichere mich mit deinem Mut. Ich werde ihn besonders dankbar annehmen. Schenke mir dein Vertrauen in mich, indem du mir zutraust, dass ich mit allem, was du gibst im Reinen bin. Es schätze und freudvoll annehme als deinen persönlichen Beitrag.

 

Machen wir alle uns das Einbringen unserer Energie zum Geschenk. Unser Anteilnehmen, unser offenes Herz. Damit wir zusammen wachsen können. Damit wir in unseren Yogastunden auf der Matte den Grundstein legen – immer und immer wieder – um unser Leben neu zu kreieren. Achtsamkeit, Lebensfreude und Ehrlichkeit in uns heranreifen zu lassen. Und immer mehr zu dem Menschen vorzudringen, der wir im Grunde unseres Seins sind.

 

Es ist mir klar, dass es ungewohnt und etwas unbequem ist, den Wert einer Yogastunde selbst zu bemessen. Sei gewiss, du kannst nichts falsch machen. Bist du ehrlich zu dir selbst, dann bist du es auch mir gegenüber. Wir probieren einfach mal aus, was es bei uns auslöst. Ich bin gespannt!

 

Hier zu den Links, über die du Woche für Woche deinen gewählten Stunden beitreten kannst. Es ist keine Anmeldung nötig: Online-Yoga