Die Stille des Waldes

In der Stille des Waldes, in der ich aufwuchs, konnte ich mich schon früh mit den für mich spannendsten Fragen beschäftigen: Woher kommen wir? Warum sind wir hier? Was ist unsere Aufgabe? Diese Fragen liessen mich bis heute nicht los. 

Das jahrtausendealte System des Yoga vermag auf ungeahnte Weise - sei es intellektuell oder durch die direkte Erfahrung - Antworten zu liefern, die uns dort abholen, wo wir im Leben gerade stehen. Mir persönlich hat es viele Fragen beantwortet und noch viel mehr neue aufgeworfen. Genau das verstehe ich unter Entwicklung und stetigem Wachstum.

 

Das Wissen um unseren Körper, dessen Aufbau und Funktion, interessierte mich schon immer. Besonders fasziniert mich die Beziehung zwischen Körper und Geist/Psyche (Psychosomatik), da körperliche Beschwerden massgeblich von psychischen und psychosozialen Faktoren beeinflusst werden. So können zum Beispiel Ängste u.a. zu Verdauungsstörungen führen. Dies, weil vermehrt Adrenalin ausgeschüttet wird wodurch über das vegetative Nervensystem auch die Magen-Darm-Peristaltik gehemmt wird." Wir sagen dann: "Etwas liegt mir auf dem Magen!" In diesem körperlich-/psychischen Wechselspiel sehe ich vor allem auch die Möglichkeit, sich selbst zu ergründen, zu entwickeln und mehr als alles andere sich zu lieben.


Yoga ist ein ideales Instrument, sich den körperlich-/geistigen Zusammenhängen bewusst zu werden. Ich stiess darauf, als ich vor rund 20 Jahren meine erste Yoga-Stunde besuchte, da ich immense Rückenprobleme hatte. Diese Stunde berührte mich und liess mich erahnen, dass ich auf weit mehr gestossen bin als auf rein körperliches Wohlbefinden. Der Yoga wurde zu meinem Weg-Begleiter, weil er mich auf allen Ebenen zu überzeugen vermochte. Er ist wie die Stille des Waldes, in der die Gedanken zur Ruhe kommen und man die Seele wieder atmen hört.

 

Yoga lehrte mich durch Techniken und vor allem Selbsterfahrung meine Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen. In dieser "Gedankenstille" konnte ich meine innere Stimme endlich wieder hören. Eine Grundvoraussetzung, um Verantwortung (sich selbst antworten) für sich zu übernehmen. Das Mehr an Lebensqualität und -Freude, das ich auf diesem Weg erfahren durfte ist so immens, dass es mir ein tiefes Bedürfnis ist, dieses Geschenk weiterzureichen.

 

Meine zweijährige Ausbildung zur dipl. Yogalehrerin absolvierte ich bei Samira Henning in der Prema Yoga-Schule Zürich. Wertvolles Hintergrund-Wissen bietet mir auch meine Erst-Ausbildung zur Medizinischen Praxisassistentin und die langjährige Praxiserfahrung in diversen medizinischen Fachrichtungen. Stetige Aus-und Weiterbildungen, als auch das Praktizieren von verschiedenen Yoga-Stilen wie Yin Yoga, Restorative Yoga, Iyengar-Yoga, Meditation und Atemtechnik, eröffnen mir stetig neue und tiefere Einblicke in diese spannende und zutiefst heilsame Disziplin.

 

Der grösste Lehrer ist jedoch das Leben selbst. Tatsächlich erfordert es nur etwas Aufmerksamkeit, und es beschert dir augenblicklich jede Erfahrung, die gerade erforderlich ist, um dich wachsen und gesunden zu lassen. 

 

Ich lebe mit meiner Familie in Zürich. Neben Yoga gehört auch das Schreiben zu meinen Leidenschaften, siehe Seelenreise hinter das Wort.. In meinem Atelier kreiere ich silbrig-goldene Schmuckstücke und geniesse es, mich dabei ganz von meiner Intuition leiten zu lassen. SilberWerk.ch


Hast du Fragen? Ruf mich an oder schreibe mir eine E-Mail: +41 (0)78 761 54 49 / info@satyoga.ch

 

Angaben über Abos und Preise findest du unter Klassen/Preise